Trinationales Gedenken im Rahmen des Turbajahres

Erstellt von LGF Oberst W. Wildberger |

Im heurigen Jahr wurde vom ungarischen St.Georgs-Orden zusammen mit der Landesstelle Burgenland das so genannte Turba-Jahr ausgerufen. Dabei wird des letzten Kommandanten des k.u.k. Infanterieregiments Nr 83 „Freiherr von Schikofsky“ gedacht, nämlich des Obersten Josef Turba, an dessen 150. Geburtstag und 80.Todestag in diesem Jahr gedacht wird.

Turba, ein gebürtiger Wiener, führte das Regiment im Juli 1917 zu einem heroischen Sieg gegen überlegen angreifende Russen bei Batkiv in der heutigen Ukraine sowie beim erfolglosen Versuch, im Sommer 1918 die Piave zu überwinden. Besonders in Ungarn blieb unvergessen, dass er seinen Verband, in dem auch viele Südburgenländer dienten, bei Kriegsende hinhaltend kämpfend erfolgreich der Gefangennahme durch nachrückende Italiener entziehen und so heil bis Steinamanger/Szombathely bringen konnte.

An der Piave war das IR 83 im Raum Fossalta Maggiore eingesetzt, wo auch ein Gefallenenfriedhof mit einem Denkmal errichtet worden war. Genau aus dieser Gemeinde kam nun eine Abordnung der Alpini-Veteranen nach Steinamanger. Am 28.Mai wurde der Soldatenfriedhof in Zalaegerszeg besucht, wo sich ein eigener schön renovierter Teil für die im Ersten Weltkrieg beigesetzten italienischen Kriegsgefangenen befindet und ein Kranz niedergelegt. Am Nachmittag fand im Militärmuseum von Steinamanger eine Vortragsserie vor zahlreich erschienen Besuchern statt. Die Begrüßung führte der Stammkapitän des Vitéz-Ritter-Ordens Jenö Kovács durch. Die Vorträge hielten Dr. Cristian Patres aus Italien über „Piave 1918 und 100 Jahre danach“, weiters Róbert Tóth über die „Geschichte des IR83“, dann Oberst i.R. Wolfgang Wildberger über „Die Schlacht bei Batkov“ und schließlich Obstlt i.R. Elemér Hegedüs über die „Maria-Theresienritter des IR83“.

Im Anschluss fuhr die Alpinigruppe nach Pinkafeld, um beim dortigen 83er-Denkmal einen Kranz niederzulegen. Dieses im Jahr 1933 errichtete Denkmal ist eine Replika des Denkmals, welches im letzten Kriegsjahr in Fossalta Maggiore errichtet worden war.

Am 29.Mai fand vor dem 83er-Denkmal in Steinamanger eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung statt, an der sich neben den Alpinis und der Landesstelle Burgenland die Stadtgemeinde Szombathely, das ungarische aktive Militär, der Vitéz-Orden, die Militärveteranen sowie die Traditionsverbände der 11er-Husaren, des Honved-Infanterieregiments Nr.20 und des k.u.k.IR 83 beteiligten.

Der Besuch der italienischen Delegation endete mit einem gemeinsamen Beisammensein in der ehemaligen Kaserne des k.u.k. Husaren-Regiments Nr.11, nunmehr Heimstätte des Traditionsverbandes sowie des Vitéz-Ordens. Gastgeschenke wurden ausgetauscht und dem Organisator dieser Veranstaltungen, András Fülüp, von allen Seiten ein besonderer Dank ausgesprochen. Damit sind die geplanten Veranstaltungen aber noch nicht zu Ende. Ein nächster Höhepunkt wird der Gedenktag an die Schlacht bei Batkov am Samstag, dem 9.Juli in der ehemaligen Turba-Kaserne in Pinkafeld beim 83er-Denkmal sein, organisiert von der ÖSK-Landesstelle Burgenland.

Zurück
web-1-Turba-1872-1932.jpg
K.u.k.Oberst Josef Turba, Kommandant IR 83
web-2-Militärhistoriker-Hegedüs.jpg
Militärhistoriker Hegedüs bei seinem Vortrag, sitzend Vitéz-Ritter Jenö Kovács
web-3-Pinkafeld-28.5.22.jpg
Drei Nationen beim 83er-Denkmal in Pinkafeld
web-4-83er-Denkmal-Szombathely.jpg
Kranzniederlegung beim 83er-Denkmal in Szombathely