Nationalfeiertag: Angelobung am Heldenplatz, Gespräche mit Ministerin und Militärkommandanten

Erstellt von Kurator Josef Pfleger |

Nach zwei Jahren Corona-Pause lud das Bundesheer heuer wieder zu einer Informations- und Leistungsschau in die Wiener Innenstadt. Diese war ein voller Erfolg. Unter dem Motto "Mission – Vorwärts!" präsentierten die Soldatinnen und Soldaten in sieben Themenbereichen, was das Bundesheer bei Einsätzen im In- und Ausland leisten kann.

Krieg und Heeresbudget im Mittelpunkt der Reden
Inhaltlich war der Nationalfeiertag am Mittwoch vom Krieg in der Ukraine geprägt. Im Mittelpunkt der Ansprachen bei der Angelobung stand die militärische Landesverteidigung. Bundespräsident Alexander Van der Bellen begrüßte die Erhöhung des Heeresbudgets, weil er überzeugt sei, dass das Bundesheer momentan nicht in der Lage sei, Land und Neutralität mit der Waffe zu verteidigen.

Auch Bundeskanzler Karl Nehammer ging in seiner Rede auf die Erhöhung der finanziellen Mittel für das Heer und den Krieg in der Ukraine ein.  „Das erhöhte Budget wird das Land sicherer machen´- und Sicherheit bedeutet auch Freiheit“, so der Kanzler.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner: Hauptaufgabe des Heeres ist Landesverteidigung
"In den vergangenen Jahren hat unser Heer Unglaubliches geleistet. Denken wir nur an die unzähligen Naturkatastrophen oder die Corona-Pandemie, bei der unser Heer alles getan und gegeben hat, um zu helfen. Das war wichtig, wichtig für Österreich und somit für uns alle. Doch nun müssen wir uns wieder unseren Kernaufgaben widmen. Die Hauptaufgabe ist es, unser Land mit der Waffe zu verteidigen - als Soldatinnen und Soldaten", so Tanner in ihrer Ansprache.

Bürgermeister Michael Ludwig: Europa stärker, als viele glauben
Für ein geeintes Europa im Kampf um den Frieden plädierte der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig. Europa sei stärker als viele geglaubt hätten und die Europäische Union sei das größte Friedensprojekt der Geschichte.

Resümee des Wiener Militärkommandanten
Der Wiener Militärkommandant Brigadier Kurt Wagner zog zufrieden Resümee: „Die heurige Informations- und Leistungsschau des Bundesheeres war außerordentlich. Grandios war schon gestern beim Tag der Schulen die Teilnahme von sehr vielen Schülerinnen und Schülern. Auch die dynamischen Vorführungen unserer Soldatinnen und Soldaten fanden regen Anklang bei den zahlreichen Besuchern. Heute war wirklich alles gut.“

Zeit für Gespräche
Nach der Angelobung am Heldenplatz war u. a. Zeit für Gespräche von Funktionären des ÖSK mit Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, Innenminister Gerhard Karner, den Militärkommandanten von Wien und Niederösterreich Brigadier Kurt Wagner und Brigadier Martin Jawurek, dem Kommandanten der Flieger- und Fliegerabwehrschule Brigadier Reinhard Kraft und dem Vertreter des ÖKB, NÖKB-Präsident Josef Pfleger.

 

Zurück
ösk-nationalf-web-2.jpg
Die beeindruckende Kulisse bei der Angelobung am Heldenplatz
ösk-nationalf-web-3.jpg
Vizepräsident Friedrich Ehn konnte mit Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und Wiens Militärkommandant Kurt Wagner plaudern.
ösk-nationalf-web1.jpg
In der Hofburg - von links: Brigadier Reinhard Kraft, ÖSK-Bundeskassier Dr. Gerhard Gürtlich, Karin und Generalsekretär-Stv. Oberst Ernst Bachner, NÖ-Militärkommandant Brigadier Martin Jawurek, NÖKB-Präsident SR Josef Pfleger und ÖSK-Vizepräsident Mst. Friedrich Ehn