Gedenken für die Kriegsopfer zu Allerheiligen

Erstellt von GS Alexander Barthou |

Allerheiligen steht vor der Tür. Eine stille Zeit im Jahr, in der wir unserer verstorbenen Angehörigen gedenken und in den Friedhöfen Zeichen setzen. Das gilt im besonderen Maße auch für jene Verstorbenen, die als militärische und zivile Kriegsopfer hier ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Die Erhaltung der Kriegsgräber dient nicht dazu, die Vergangenheit und das Gestrige herauf zu beschwören, sondern um die Opfer von damals eine Mahnung in der Gegenwart sprechen zu lassen.

Das ÖSK sieht es daher als primäre Aufgabe, insbesondere die heutige Jugend in die Pflege dieser Gräber einzubinden, um die Namen der unzähligen Opfer nicht gänzlich in Vergessenheit geraten zu lassen.

Der Verein selbst hat 2019 sein 100-jähriges Bestandsjubiläum mit einem Fest- u. Gedenkakt im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien begangen. Dabei wurde vor allem auf die künftige Erhaltung der über 1000 Soldatenfriedhöfe bzw. Gräber in Österreich für ALLE Kriegsopfer hingewiesen. 

Eine Gedenkschrift und eine „ÖSK-Hymne“ zu diesem Ereignis sollen dabei einen Meilenstein in der Erinnerung bilden.

 

Zurück
Soldatenfriedhof-Marchtrenk-web.jpg
Gedenksteine am Soldatenfriedhof Marchtrenk