Arbeitseinsatz auf der Kriegsgräberstätte Futa-Pass

Anfang Juli des heurigen Jahres erhielt die Landesgeschäftsstelle Oberösterreich des ÖSK von Oberst d. R. Gerd Beyer aus Oberbayern eine E-Mail, in welcher er mitteilte, dass er in der Zeit von 17. bis 28. Juli 2022 mit seinen Reservistenkameraden auf der Kriegsgräberstätte Futa-Pass/Italien einen Arbeitseinsatz durchführt.

 

Oberst d. R. Beyer führt derartige Einsätze auf Europäischen Kriegsgräberstätten mit jeweils zehn bis zwölf Kameraden seit mittlerweile zwanzig Jahren durch. Gleichzeitig fragte er an, ob es der Wunsch des ÖSK wäre, einen gefallenen österreichischen Kameraden zu ehren.
Das OÖSK nahm dieses Angebot dankend an und bat weiters um Anfertigung von Fotos jener Grabstätten, für die in den letzten Monaten aufgrund Anfragen von Angehörigen entsprechende Grabnachforschungen getätigt wurden.

Es betraf dies folgende Gefallene:
Gefreiter Josef Stubauer, geboren am 8. Februar 1912 in Maria Neustift, gefallen am 30. November 1944 bei Bologna, bestattet in Block 51, Grab 76
Gefreiter Franz Wimmeder, geboren am 27. Jänner 1924 in St. Marienkirchen bei Schärding, gefallen am 29. November 1944, bestattet in Block 43, Grab 127
Obergefreiter Josef Wallner, geboren am 22. August 1915 in Kopfing, gefallen am 12. November 1944 in Flori, bestattet in Block 34, Grab 633
Gefreiter Franz Wurm, geboren am 5. Juni 1925 in Hirschbach, gefallen am 27. November 1944, bestattet in Block 50, Grab 783
Nach Beendigung des Arbeitseinsatzes erhielt die Landesgeschäftsstelle Oberösterreich des ÖSK eine E-Mail von Oberst d. R. Gerd Beyer, mit der er nicht nur einen Lageplan der Gräber der oben angeführten Gefallenen sowie die gewünschten Einzelgrabfotos und Fotos von den jeweiligen Ehrenbezeugungen übermittelte, sondern uns auch dahingehend informierte, dass die Inschriften der oberösterreichischen Gefallenen auf den Grabplatten nachgezogen wurden.

Unterlagen an die Angehörigen weitergeleitet
In Folge wurden die an uns übermittelten Unterlagen an die jeweiligen Angehörigen weitergeleitet, die sich alle sehr darüber gefreut haben. Vzlt Erich Wurm, Neffe des Gefreiten Franz Wurm, übermittelte uns dazu folgende Zeilen: „Ich habe mich heute sehr über Ihre Nachricht gefreut. Herzlichen Dank an Sie und das Schwarze Kreuz OÖ. Ein besonderer Dank an die Reservisten mit Oberst d. R. Gerd Beyer, die meinen Onkel geehrt haben und die Inschrift an seinem Grabstein erneuert haben. Ich bin immer wieder überrascht, dass es auch heute noch Menschen gibt, die sich um die Gefallenen des Krieges kümmern.“
Theresa Wimmeder aus Regau nannte es Schicksal, dass genau einen Tag vor ihrer Abreise nach Italien der Brief des OÖSK bei ihr eintraf. Dies nahm sie als Anlass dafür, im Zuge ihrer geplanten Reise das Grab ihres Onkels Gefreiter Franz Wimmeder am Futa-Pass zu besuchen.

Das OÖSK bedankt sich auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich für die geleistete Unterstützung! 
 

Zurück
futapass-6.jpg
Kriegsgräberstätte Futa-Pass
futapass-1.jpg
Lageplan der Gräber der oberösterreichischen Gefallenen
futapass-2.jpg
Ehrenbezeugung an der Grabstätte Gefreiter Franz Wurm, v.li.: Obergefreiter d. R. Werner Scholz, ehem. Fallschirmjäger, Oberst d. R. Gerd Beyer, ehem. Düsenjägerpilot, Oberstabsfeldwebel d. R. Alfred Veeth, ehem. Gebirgsjäger
futapass-3.jpg
Oberst d. R. Gerd Beyer beim Nachziehen der Grabinschrift
futapass-4.jpg
Auch Burgi Egger, die Nichte von Josef Wallner, besuchte auf ihrer Rückreise aus dem Urlaub die Kriegsgräberanlage Futa-Pass und legte auf dem Grab ihres gefallenen Onkels einen zum Gedenken beschrifteten Stein auf dessen Grabplatte nieder.
futapass-5.jpg
Theresa Wimmeder am Grab ihres Onkels Franz Wimmeder in Block 43